Wissen und Erfahrung

Haltung des Sportkreises Waldeck Frankenberg

Der Sportkreis verurteilt jegliche Gewalt, insbesondere gegenüber Kindern und Jugendlichen, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexueller Art ist (siehe Satzung § 6 (1) Satz 4).

Sportvereine dürfen bei Kindeswohlgefährdung nicht wegschauen, sondern sollen eine Kultur des Hinsehens leben – dafür setzt sich der Sportkreis Waldeck-Frankenberg gemeinsam mit der Sportjugend Hessen ein.

Ziel ist es, Kinderschutz im Sportkreis und in den -Vereinen zu verankern und ein gemeinsames Verständnis davon zu entwickeln, wie für das Wohl der Kinder und Jugendlichen im Verein gesorgt wird. Der Sportkreis und die Vereine sollen in die Lage versetzt werden, Probleme wahrzunehmen und mutig anzusprechen.

Kindeswohlprojekt im Sportkreis Waldeck-Frankenberg

Seit dem 01.12.2019 nimmt der Sportkreis Waldeck-Frankenberg an einem Projekt zum Thema Kindeswohl teil. Dabei handelt es sich um das Modelprojekt „Kindeswohl im Sport – Schützen/Fördern/Beteiligen in Sportkreisen und Vereinen“, von der Sportjugend Hessen.

Das Projekt hat zum Ziel, die Präventionsarbeit zum Thema Kindeswohl im hessischen Sport in den nächsten Jahren qualitativ und quantitativ weiterzuentwickeln und eine dezentrale Präventionsstruktur aufzubauen.

Zudem wird der Fokus neben dem Aspekt des Schutzes von Kindern und Jugendlichen auch auf die Beteiligung und Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie die Kinderrechte erweitert.

Das Projekt wird über das Hessische Ministerium des Innern und für Sport von 2019 – März 2022 gefördert.

Waldeck-Frankenberg ist einer von fünf Sportkreisen, die an diesem Modell-Projekt teilnehmen. Im Rahmen des Projektes hat der Sportkreis im Dezember 2019 zwei Kindeswohl-Beauftragte benannt. Diese Personen sind für den Sportkreis, die Vereine und seine Mitglieder im Sportkreis direkte Ansprechpartner zum Thema Kindeswohl. Sie organisieren Kindeswohl-Veranstaltungen, vernetzen sich mit Fachberatungsstellen vor Ort und entwickeln ein Kindeswohl-Konzept für den Sportkreis.

Durch ihre Arbeit sollen mehr Sportvereine für die Präventionsarbeit gewonnen werden. Die Kindeswohl-Beauftragten werden fachlich von einem Kindeswohl-Berater der Sportjugend Hessen sowie der Projektleitung der Sportjugend Hessen unterstützt. Zudem gibt es jährliche Fachaustausch-Treffen mit den vier weiteren am Projekt beteiligten Kindeswohlbeauftragten der Sportkreise Hochtaunus e.V., Groß-Gerau e.V., Schwalm-Eder e.V. und Lahn-Dill e.V.

 

Kindeswohlbeauftragte des Sportkreises Waldeck-Frankenberg

Sylvia Kuhnhenn; E-Mail: E-Mail; Tel. 01520 5748152

Wissen und Erfahrung (zum Ein- und Ausklappen)

Vereins-Ausbildungen:

  • Übungsleiterin B Prävention Psychomotorik für Kinder
  • Übungsleiterin C Breitensport Erwachsene/Ältere
  • Übungsleiterin Qigong & Taijiquan
  • Jugendleiterin C
  • Vereinsmanagerin C
  • Kickbox-Jugendtrainerin
  • Ausbildung zur Datenschutzbeauftragten
  • Weiterbildung „Ansprechperson Kindeswohl“
Vereins-Funktionen:

  • Beisitzerin im Jugendausschuss des Sportkreises Waldeck-Frankenberg

·         III. Vorsitzende, Jugendwartin, Inklusionsbeauftragte, Sachbearbeiterin für Mitgliederbetreuung und -verwaltung, Übungsleiterin und Jugendtrainerin des Sportvereins 1924 Allendorf (Eder) e. V.

 

Gerhard Gottmann; E-Mail: E-Mail; Tel. 0172 5661771

Wissen und Erfahrung (zum Ein- und Ausklappen)

Vereins-Ausbildungen:

  • Vereinsmanager B
  • Übungsleiterin C
  • Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten
  • Weiterbildung „Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt“
  • Weiterbildung „Ansprechperson Kindeswohl“

 

Vereins-Funktionen:

  • Stellvertretender Vorsitzender und Jugendwart des Sportkreises Waldeck-Frankenberg seit 1990
  • Vorstandsmitglied im TV Külte (seit 1971)

Was ihr von den Kindeswohlbeauftragten erwarten dürft:

Die beiden Kindewohlbeauftragten haben sich Fachwissen im Bereich Kindeswohl und insbesondere sexualisierter Gewalt in entsprechenden Fortbildungsseminaren der Sportjugend Hessen und DOSB angeeignet. Weiter haben sie sich intensiv mit Kinderschutzkonzepten befasst. Sie verfügen über Beratungskompetenz und Soziale Kompetenz. Sie werden euer Anliegen ernst nehmen und auf Wunsch vertraulich behandeln. Alle für notwendig befundenen Maßnahmen werden Sie mit euch besprechen und abstimmen.

Aufgaben der Kindeswohlbeauftragten

  • Regelmäßige Teilnahme an Qualifizierungs- und Austauschtreffen mit der Sportjugend
  • Entwicklung eines Schutz-, Beteiligungs- und Förderkonzeptes für den Sportkreis
  • Bearbeiten von Anfragen aus Vereinen des Sportkreises zum Thema Kindeswohl
  • Organisation und Koordination von Qualifizierungsmaßnahmen für Vereins-Ansprechpersonen Kindeswohl und weitere Maßnahmen z. B. Infoabende; Runder Tisch
  • Begleitung und Unterstützung der Vereins-Ansprechpersonen Kindeswohl bei der Entwicklung eines für ihren Verein angepassten Kinderschutzkonzeptes gemeinsam mit dem Berater der Sportjugend
  • Aufbau von Kooperationen mit regionalen Fachberatungsstellen
  • Anlaufstelle und Ansprechpersonen bei Verdacht oder konkretem Vorfall von Kindeswohlgefährdung